Spanner, Spammer, Paparazzi,…

Auf tagesschau.de las ich gestern den oben abgebildeten Artikel über die bösen Paparazzi, die in Italien von Promis Geld erpressen, damit diese ihre Photos nicht erscheinen lassen.
Manche Promis sind dann auch noch so naiv zu glauben, dass man solchen Leuten nachgeben sollte und zahlen. Das macht diese Erpresser zukünftig nur noch gieriger und Fotos kann man in den Zeiten von Flickr und YouTube sowie anderer unzähliger öffentlichen und privaten digitalen Archive nicht mehr so einfach aus der Welt schaffen, wie ein original Ölgemälde von Dürer, Rembrand oder Rubens, welches den dargestellten damaligen Promis vielleicht auch plötzlich nicht mehr genehm war.
Entweder steht man über den Dingen und lächelt souverän über seine heimlich dokumentierten Sünden oder man verhält sich eben so, dass es nichts Kompromittierendes zu berichten gibt. Das wird in Zukunft noch wichtiger, weil es bald nicht nur die Chefschmierfinken und Fotoknipser der YellowPress geben wird, mit denen man sich dann einigen muss, sondern auch noch unzählige Blogger der WordPress mit denen man sich auch arrangieren müsste. Die haben ihre Fotohandys dabei und die sind noch viel unbequemer und in ihrer Masse wohl mit Bestechungsgeldern kaum unter Kontrolle zu bekommen. Das nächste Jahr wird also für Promis und Firmen, die Beanstandenswertes liefern, bestimmt unbequem. Also liebe Politiker, (Ex)Bankvorstände, Siemens- und VW-Promis, etc. bleibt schön sauber, sonst werdet ihr noch bekannter als euch lieb ist. Und gute Produkte solltet ihr natürlich auch herstellen und verkaufen, sonst wird in Sachen Quality-Management übel abgelästert.

Das letzte: Nacktfoto eines Promis – in digitalen Archiven gefunden und zur Beweissicherung sicher bei mir zwischengelagert, damit man nicht mit der rechten Maustaste sofort auf die Quelle stoßen kann 😉 Wer wurde in seiner Jugend nackt fotografiert?Preisfrage: Wer ist das? Wer das vollständige Foto, d.h. auch die restlichen Pixel in Archiven findet (Flickr, YouTube, Zeitungs- und Fernseharchive, usw.) erhält unsere kompletten Google- Werbeeinnahmen vom Januar 2007. Der Dollarbetrag ist mindestens 4 stellig: 2 Stellen vor und 2 Stellen nach dem Komma. Man braucht nur das komplette Foto auf diesen Beitrag als Hyperlinkantwort zu posten und sendet dann per E-Mail diskret die Kontonummer an uns. Die Überweisung wird dann in der 1. Februarwoche 2007 ausgeführt.

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.