Immobilienmakler mit scheinheiligen Angeboten

Wenn man ein Inserat in einem bekannten Immobilienportal einstellt, z.B.
immobilienscout24.de/54464629
so kommt das erste Feedback von lokalen Maklern, welche Ihre Dienste „im Zeitalter des Internet“ anbieten – So war es vor einem Jahr und so wird das wohl wieder sein. – Als ob ich das mit dem Internet nicht selbst genauso oder sogar noch besser könnte. Das damals angebotene Haus wechselte ohne Zusatzkosten für Makler den Besitzer.
Spam vom Makler
Falls Sie in Internetportalen zu Immobilien die Angebote von Privatanbietern mit denen von Maklern vergleichen, werden Sie mindestens zwei Dinge feststellen, welche bei Maklern grundsätzlich ungünstiger sind: Zum einen die vom Käufer zu zahlende Maklergebühr in Höhe von ca. 6% des Kaufpreises – also ca. 5.000 Euro im vorliegenden Fall und zum anderen die stark reduzierten Informationen über das Haus, weil der Kunde zunächst nur mit dem Makler verkehren soll und nicht mit dem Verkäufer oder den Nachbarn des Hauses. Daher ist auch keine Adresse angegeben und folglich kann man auch nicht die Lage im Ort bei Google-Maps und anderen Anbietern von Kartenmaterial entnehmen.
Fazit: Wenn sich Käufer in Verkaufsangeboten nach provisionsfreien Objekten umsehen, sparen sie viel Geld, welches in der oft notwendigen Renovierung des Kaufobjektes viel besser angelegt ist.

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.