Postgrapscher stahl Mozarts' Zauberflöte

In dieser Woche erhielten wir zweimal einen Entschuldigungsbrief von der Deutschen Post mit dem Betreff “Verzögerte Aushändigung Ihrer Sendung“
Einmal war es eine im Frühjahr bestellte CD und zwei Tage später waren es dann zwei Karten für die Bad Hersfelder Festspiele. Aufführungstermin war der 24. August. Die Vorstellung war wohl verregnet aber als Zuschauer hätten wir mit warmen Decken im Trockenen gesessen, wenn die Karten eine Woche früher hier gewesen wären. Ein Polizist aus Melsungen nahm unsere Schadensersatzforderung auf. Sollten die 96 Euro Schadensersatz für die verregnete Vorstellung bei uns demnächst eingehen, werden diese der Katastrophenhilfe der Diakonie gespendet, damit bei größeren Überschwemmungen geholfen werden kann.
Ärgerlich war nicht nur, dass die Karten verloren gingen, sondern auch, dass sie als Geschenk von einer sehr netten alten Bekannten kamen, die uns wahrscheinlich als undankbar empfand, weil wir uns nicht dafür bedankten.
Der Postmitarbeiterin, die das zweite Schreiben aus dem eigenem Haus überbrachte war das sichtlich peinlich. Es scheint, dass die Post nicht nur einen ehemaligen Vorstandsvorsitzenden hat, der Vertrauen verspielte, als er Steuermillionen in Lichtenstein hinterzog, sondern auch noch viele kleine schwarze Schafe, die sich über unsere Briefe hermachen, um daraus Bares zu entwenden. Mit Opernkarten und Bildungs-CDs konnte der Dieb / Diebin jedoch nichts anfangen, so dass die Polizei die weitere Beförderung sicherstellen musste. Peinlich nur, dass wir erst am Jahresanfang schon mal solchen Ärger mit Postdieben hatten: https://heiligenberg-blog.de/?p=1009

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.