Mobilitätssupport für Politiker: Grün labern und große Dienstwagen fahren

Als Schüler wurde mir vor 35 Jahren von unseren Juso-Junglehrern aus der 68er Generation eine BILD-Zeitungsphobie antrainiert, die dazu geführt hat, dass ich mir bis heute noch keine einzige gekauft habe. Das brauche ich auch nicht, denn einiges (nicht Uninteressantes) kann man im Internet beim BildBlog abrufen und wenn ich Brötchen hole, sehe ich neben der Theke schon die großen Bild-Überschriften auch aus der Entfernung. Da war es mir kürzlich schon etwas peinlich, dass der Wagentyp, den ich seit 2 Jahren fahre auf der Titelseite steht und mit dem „größten Gewinnspiel, das es je in BILD gab“ promoted wird. Mein Großvater hätte bei dieser Japaner-Promotion von vaterlandslosen Gesellen gesprochen, die unsere Industrie verraten 😉  auch ich würde lieber eine hybride A- oder C-Klasse fahren, wenn es diese Fahrzeuge denn geben würde. Schneller als mit dem Prius beschleunigte ich auch mit den Mercedes-Fahrzeugen nicht, die ich 20 Jahre lang gefahren habe. Vielleicht kommt ja bald mal ein deutsches Hybridfahrzeug, das ich kaufen könnte – die ersten Entwicklungen stammen ja aus unserem Lande – nur marktreif wurde nichts von alledem. Ich würde gern auch ein paar Euro mehr zahlen, wenn die Technik stimmt. Wenn ich jedoch wie der Herr Bütikofer von den Grünen einen BMW gespendet bekäme, würde ich den auch fahren. Dann wäre meine Kritik an den Diesel- und Benzinfressern in Sachen BMW etwas zurückhaltender, damit ich von dort weiterhin Mobilitätssupport erhalte und die Parteikasse schone. Der 5er BMW von Bütikofer hat zwar eine 70% höhere CO2 Emission als mein Wagen, aber dafür entfallen die Anschaffungskosten in Höhe von 25 kEuro 😉

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mobilitätssupport für Politiker: Grün labern und große Dienstwagen fahren

Kommentare sind geschlossen.