Mundartpfarrer im Internet

Die HNA ist jetzt auch für den Ton zuständig. Gesprochene Mundart ist verständlicher und authentischer als die Schriftform. Den Metzer Pfarrer kann man bei passender Gelegenheit aus dem Internet hören [Tonaufnahme]. Früher mussten Apostel, Missionare und Priester noch beschwerliche Reisen auf sich nehmen, um ihre verstreute Gemeinde mit ihrer Predigtkunst zu beglücken. Heute müssen sie mit den Tücken der Technik kämpfen, weil Podcast zeitgemäß aber noch ungewohnt und neu ist. Das links gezeigte Bild aus dem HNA-Blog suggeriert, dass der Pfarrer direkt an einem modernen PC sitzt. Dann müsste der Ton eigentlich an Radio oder CD-Qualität heranreichen. Vom zuständigen HNA-Redakteur wurde jedoch den Kommentarschreibern bestätigt, dass es sich beim Podcast um die Aufzeichnung eines Telefongespräches handelt. Da könnte man beim Aufnehmen mit einem klassischen Diktier- oder Tonbandgerät schon bessere Qualität erzielen und die Kassette oder den Speicherinhalt zur mp3-Umwandlung zur HNA versenden, falls der Pfarrer nicht selbst mit PC und Internet hantieren kann. Seine Eingebungen sind es wert 🙂 Podcast ist aus den Begriffen iPOD (Apple Computer) und BroadCASTing (Rundfunkübertragung) zusammengesetzt. Für wenige hundert Euro kann man einen iPod mit Mikrofon für die digitale Tonaufnahme kaufen. Das Gerät wird mit nur einer Taste bedient. Das wäre doch ein schönes Weihnachtsgeschenk der HNA für ihren redegewandten Pfarrer, der damit auch perfekte Tonqualität für uns Podcast-Hörer abliefern kann. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mundartpfarrer im Internet

  1. kr sagt:

    Links zum Podcast
    Teil 1: https://blog.hna.de/?p=1421
    Teil 2: https://blog.hna.de/?p=1503
    Teil 3: https://blog.hna.de/?p=1570

    … falls Sie sich die Podcast-Sendungen anhören wollen

Kommentare sind geschlossen.