EEG: Pervertierung des Umweltschutzes

“Während in Deutschland die Nachfrage nach Palmöl wächst, muss in Südostasien immer mehr Urwaldfläche neuen Palmölplantagen weichen“ … damit  von dort importiertes Palmöl mit Zugabe von Subventionen bei uns verheizt wird. Wenn das zutrifft, was in der Tagesschau berichtet wird, spricht das gegen die Kompetenz und die Performance unserer Parlamentarier die mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mehr Schaden anrichten als Nutzen. Da ist es besser, man reduziert die Zahl der Parlamentarier drastisch und erhöht die Gehälter der Verbleibenden, damit kompetentere Fachleute ins Parlament wechseln und an weniger stümperhaften Gesetzeswerken mitwirken. Mehr Präzision bei der Gestaltung neuer Gesetzen durch Klasse statt Masse an Politikern ist zu fordern.

Grundsätzlich sollte man nur die Verwendung von solcher Biomasse subventionieren, die als Abfallprodukt oder aus unverkäuflicher europäischer Überschussproduktion anfällt. Andernfalls werden Lebensmittel verheizt und die Anbaufläche für Nahrungsmittel in der 3. Welt wird knapp. Nahrung wird dort für Arme unbezahlbar, weil die reichen Europäer damit ihre Blockheizkraftwerke befeuern 🙁
Die Menschen in diesen Ländern müssen uns für versnobte Verschwender halten. Wenn jedoch aus den nicht für Nahrungszwecke geeigneten Rest- und Abfallstoffen Biogas oder Methanol erzeugt wird, macht der Einsatz unserer Umwelttechnologie Sinn und ist auch vermittelbar.
Nicht vermittelbar ist außerdem, dass wir so ziemlich das einzige Land der Welt sind, wo kein Tempolimit gilt. Abgesehen von weniger Toten und Verletzten zeigen wir mit einem Limit auch, dass wir die überproportional hohen CO2 Emissionen bei Hochgeschwindigkeitsfahrten nicht mehr für zeitgemäß halten. Spitzenpolitiker und Manager der Ökoindustrie reden vom Treibhauseffekt und wollen die Welt als Umweltlehrmeister belehren und dazu als Verkäufer von modernster Umwelttechnologie der Welt auftreten und völlig unpassend dazu rasen wir als überalternde europäische Spezies weiter unlimitiert über die Autobahn. Man könnte ja den Nürburg- und den Sachsenring frei geben, damit sich die Allrad Touaregs und Porsches gelegentlich austoben können 😉

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.