Die Opfer der napoleonischen Feldzüge aus dem Kreis Melsungen

Bei Phoenix gibt es eine Dokumentation über Napoleons Russlandfeldzug und seine verlorene Armee. Dieter Hoppe hat die Opfer aus dem Kreis Melsungen im Marburger Staatsarchiv recherchiert.
382 der 446 Toten starben als zwangsverpflichtete Soldaten in Russland (1812). Das über zweihundert Jahre zurückliegende Sterben junger Männer dürfte für unseren Altkreis ähnlich dramatisch gewesen sein, wie der 70 Jahre zurückliegende Weltkrieg.
Zur Ausarbeitung von Dieter Hoppe:
Aus dem Kreis Melsungen wurden 446 Opfer der napoleonischen Feldzüge von der Statistik erfasst. Die größte Anzahl der Soldaten starb oder wurde vermisst in Russland (382 Personen) gefolgt von Spanien mit 47 und Deutschland mit 15. Von diesen starben allein fünf im Militärhospital zu Kassel und sechs im Hospital von Küstrin. Zwei Tote gab es im Militärhospital zu Perpignan in Südfrankreich. Unter den Opfern befinden sich auch Juden. Wegen ihrer Gleichstellung mit allen anderen Bürgern durch die Verfassung des Königreichs Westphalen waren auch sie zum Militärdienst verpflichtet.
Die Frage, ob alle Vermissten und Toten erfasst wurden, muss unbeantwortet bleiben.
Über die Anzahl der Füsilierten (Erschossenen), Ermordeten, Hingerichteten und nach Vergewaltigungen gestorbenen Frauen und Mädchen waren keine zusammenfassenden Aufzeichnungen zu finden. (Das Wort „füsilieren“ wurde zur napoleonischen Zeit für Erschießungen benutzt und leitet sich ab von dem französischen Wort „fusil“ = Gewehr.) Die zuerst Genannten waren vor allem in den Dörfern und kleineren Orten als Opfer zu beklagen. (Vgl. auch Spanien und Russland.)
Aufgestellt nach den Unterlagen im Hess. Staatsarchiv Marburg, Best. 90a Nr. 1355 und 2404 (Dieter Hoppe)
Auch eine Aufstellung über die in den Befreiungskriegen Gefallenen lag nicht vor.
Aus welchen Orten des Kreises Melsungen die Gefallenen stammten und wo sie starben, zeigt die Tabelle:

Ort Russland Spanien Deutschland Frankreich Insgesamt
Adelshausen 4 1 (Kassel) 5
Albshausen 8 1 9
Altenbrunslar 6 2 8
Altenburg 2 1 3
Altmorschen 17 1 18
Amselhof
(zu Wolfershausen)
1 1
Beiseförth 11 11
Bergheim 4 2 6
Beuern 2 2
Binsförth 3 3
Bischofferode 4 2 6
Böddiger 9 3 12
Büchenwerra 2 2
Dagobertshausen 6 6
Deute 3 3
Elbersdorf 4 4
Elfershausen 7 7
Ellenberg 4 1 5
Empfershausen 5 5
Eubach 5 1 1 (Küstrin) 7
Felsberg 18 6 1 (Felsberg ?) 1 (Perpignan) 26
Gensungen 16 16
Grebenau 2 1 2 (Kassel) 5
Günsterode 2 1 (Danzig) 3
Guxhagen 10 2 1 (Küstrin) 13
Harle 13 13
Heinebach 9 3 12
Helmshausen 2 2
Herlefeld 5 2 7
Hesserode 4 4
Heßlar 5 5
Hilgershausen 1 1
Kehrenbach 5 5
Kirchhof 10 10
Konnefeld 3 3
Körle 4 2 6
Landefeld 2 2
Lobenhausen 1 1
Lohre 3 1 4
Malsfeld 9 1 1 (Küstrin) 11
Melgershausen 5 5
Melsungen 39 4 3 (1 Danzig,
1 Kassel,
1 Halberstadt)
1
(Perpignan)
47
Mörshausen 5 1 1 (Küstrin) 7
Nausis 4 4
Neuenbrunslar 4 4
Neumorschen 10 10
Niedermöllrich 6 2 1 (Küstrin) 9
Niedervorschütz 6 6
Obermelsungen 3 1 4
Ostheim 5 1 6
Pfieffe 6 6
Rhünda 3 3
Röhrenfurth 12 12
Schnellrode 1 1
Schwarzenberg 9 9
Spangenberg 13 4 2 (Küstrin, Kassel) 19
Umshausen 1 1
Unteralbshausen 1 1
Vockerode 1 1 2
Wagenfurth 2 2
Weidelbach 1 1
Wichte 2 2
Wolfershausen 5 5
Wollrode 6 6
Ziegelhütte 1 1
Summe der Opfer 382 47 15 2 446
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.