Verkommene Nachbarn am Online-Pranger

Kassels verkommene Nachbarschaft am Stern
… Gerade vermisst man in Großbritannien einen Memorystick mit den Daten aller 84000 Häftlinge aus England und Wales. Da könnten fragwürdige Serviceanbieter schon Ideen haben, wenn sie den Besitz einer Datenkopie verwerten können.
Kalifornische Pranger WebsiteWie wertvoll die Kontendaten von Lotteriespielern in Deutschland und die von Bankkunden aus Liechtenstein sind, haben wir vor kurzem im Fernsehen erfahren. Selbst die Finanzbehörden zahlten Millionen für die Daten der Dealer…
Es gibt Länder mit weniger Datenschutz als er in Europa üblich ist. Von dort aus könnte man ohne Furcht vor restriktiver Rechtsprechung und Strafbefehlen die Daten der Häftlinge anbieten und mit Werbeeinblendungen ein „Mords“geschäft mit der Angst und Neugier machen.
Immobilienbesitzer, Käufer, Mieter und besorgte Eltern werden bestimmt bei vielen Entscheidungen die zukünftige Nachbarschaft berücksichtigen und diese Webseite besuchen. Wer möchte schon bei den bekanntlich hohen Rückfallquoten von Häftlingen neben Drogendealern, Mördern und Sittlichkeitsverbrechern wohnen?
Hohe Besucherzahlen wären also auf diesen Webseiten zu erwarten und damit die Aussicht auf Werbeeinnahmen.
Eine von Deutschland nicht mit Rechtsmitteln angreifbare Plattform mit Prangerfunktionen zum online bloßstellen der Nachbarschaft gibt es schon. Sie läuft unter „rottenneighbor.com“ (verkommene Nachbarn) in Kalifornien.
In Felsberg gibt es noch keinen Eintrag zu verkommenen Nachbarn, aber für Kassel sind schon viele Warnungen veröffentlicht – wie auf dem Bild oben an einem Beispiel zu sehen ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.