Scheinheilige Empörung

Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen 🙁
SpringerOffensichtlich hat die Tagesschau-Redaktion noch nicht kapiert, dass sie auch ein Online-Medium hat und dazu noch über Zwangsbeiträge aller Internet-fähigen PCs finanziert wird. Bei uns kassiert die GEZ jedenfalls gleich mehrfach ab. Firmen, die als Arbeitswerkzeug internetfähige PCs bereit stellen, werden zur Kasse gebeten, obwohl ihre Mitarbeiter während der Arbeit keine öffentlich rechtlichen Angebote nutzen. Sie sollen ja nur ihre Arbeit machen und dabei vielleicht ein paar Emails versenden oder am Online-Handel teilnehmen.
In arroganter Ignoranz Ihrer eigenen Gebühren- und Datenkrake GEZ zitiert (verlinkt) man einen Blogger, der sich über den Springer Versuch mit der Überschrift „Aussichtslos, selbstmörderisch, unverschämt“ auslässt. Ich finde die kostenlosen Internet-Angebote wie die Wikipedia natürlich auch besser als Springer Offerten. Die Bezahlinhalte (”Paid Content”) von Springer kann man jedoch ignorieren. Für die Tagesschau muss man mit einem internetfähigen PC via GEZ bezahlen, ohne dass man das Angebot nutzt. Die regelmäßigen Gebührenerhöhungen der öffentlich rechtlichen Anstalten, welche immer mehr überflüssige Kanäle und Internetangebote finanzieren, zeigen eine Selbstbedienungsmentalität, welche Gegenstand von allgemeiner Empörung sein sollte. In diesem Zusammenhang nehmen unsere Politiker leider die Interessen der Wähler nicht ernst: Die öffentlich rechtlichen Sender sollten Ihr Angebot auf das Notwendigste beschränken und überflüssige Inhalte als Paid Content anbieten – Genau wie Springer das gerade vorexerziert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.