Wohnungsnot und ewig lockt das Eigenheim

In seiner Serie historischer Karikaturen nimmt sich Dieter Hoppe in diesem Beitrag die Wohnungsnot vor. Nach dem Krieg musste man noch bescheiden sein. Behelfsunterkünfte in Ruinen waren oft an der Tagesordnung und die Miete konnte man auch noch nicht per Dauerauftrag bei der Bank abbuchen lassen.
Bargeldübergabe war an der Tagesordnung. Heute ist sie verdächtig. Für unseren heute zurückgetretenen Präsidenten wurde der Traum vom relativ bescheidenen Eigenheim zur Belastung und jetzt steht er sprichwörtlich vor den Ruinen seiner Planungen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.