Standardsoftware für lebenslanges Lernen in virtuellen Räumen

Auf dieser Website sind viele Beiträge von Dieter Hoppe verfasst.
Sein Jahrgang, das heißt 1936, dürfte im Internet jedoch eher selten aktiv sein.
Bei den bald aus dem Berufsleben ausscheidenden Jahrgängen könnten die im Video präsentierten Einsatzmöglichkeiten der MoodleCloud interessante Optionen bieten:
Die Mobilität von Senioren nimmt altersbedingt ab, ihr Wunsch, sich aktiv auszutauschen oder sich an Projekten und Gesprächen zu beteiligen jedoch nicht. Da kommen die kostenlosen bis preiswerten MoodleCloud-Lösungen als SaaS-Lernplattform mit integrierter Videokonferenz genau zur rechten Zeit.
Zwei Drittel der europäischen Hochschulen und die Mehrzahl der weiterführenden Schulen setzen die in Australien entwickelte OpenSource Software ein. Was sich für die junge Generation bewährt hat, kann auch der älteren Generation nutzen, z.B., um sich in abgeschlossenen Räumen auszutauschen und gelegentlich eine Videokonferenz zu veranstalten. Um die Installation und Wartung einer SaaS-Lösung muss man sich nicht kümmern. Es kommt nur noch auf die Zusammenstellung passender Inhalte und Gruppen an. Bei den in die MoodleCloud integrierten kostenlosen Konferenzsystemen können jedoch nur bis zu 6 Personen gleichzeitig teilnehmen.
Der Autor hat selbst vergleichbare Software für die Schulungen Arbeitssuchender genutzt. Bis zu 27 Teilnehmern im Alter von 28 bis 63 waren in Spitzenzeiten aus allen Regionen Deutschlands im virtuellen Konferenz- bzw. Seminarraum. Seine MoodleCloud wurde als Repositorium während und nach dem Unterricht genutzt: Anmeldename eu Kennwort 1st
Für Moderatoren können Konferenzen anstrengend werden, wenn es bei Teilnehmern an Disziplin mangelt. Eine Teilnehmerzahl von 12 war völlig stressfrei und brachte am Ende auch das beste Prüfungsergebnis: Alle haben die Prüfung zum Computerführerschein ECDL bestanden. Bei 27 Teilnehmern gab es eine Durchfallquote von fast 20%.
Bei Senioren wird es keinen derartigen Prüfungsstress geben und die Videokonferenzen werden mit wenigen Teilnehmern gut gelingen. Statt sich als passiver Zuschauer nur „Maybritt Illner“ und ähnliche Talksendungen anzusehen, kann man aktiv an thematisch festgelegten Gesprächsrunden teilnehmen. Man wird dabei den Wunsch haben, einen guten Eindruck von geistiger Frische zu hinterlassen – und das ist gut so. Wer rastet, der rostet.
Lehrer wie der erwähnte Dieter Hoppe können dann ihre Arbeit allen Interessierten persönlich vorstellen und darüber diskutieren ohne das persönliche Umfeld verlassen zu müssen.
Wenn sich Seniorenbeauftragte einen Eindruck bei Test-Konferenz verschaffen möchten, können sie sich an den Autor wenden.

Über kr

Konrad Rennert: Lieferant für Beiträge zum E-Learning und Social-Web. Als IT-Trainer und Coach ist er als Autor und Redakteur an vielfältigen Aufträgen rund um diese Thematik interessiert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.