Ein fehlendes „J“ im Reisepass machte ihn ungültig und bringt den Tod

Die beiden pensionierten Lehrer Dieter Hoppe und Siegfried Bohn tun ihre Kompetenzen zusammen und ein 76 Jahre alter Reisepass mit englischem Visum wird Gegenstand einer Analyse in deutscher und englischer Sprache.

SentaHeerdtReisepass Bei einer anderen Melsungerin fehlte das diskriminierende J im Pass, als sie die Schweizer Grenze passieren wollte. So wurde Paula Levy zurück geschickt und später in einem Konzentrationslager ermordet. Paulas Levys Pass liegt im Marburger Staatsarchiv.
Die ersten 3 Seiten des anhängenden pdf-Dokumentes hatte Dieter Hoppe schon vor Jahren recherchiert. Daran schließt sich jetzt die von Siegfried Bohn angefertigte Übersetzung an. Eine Nachfahrin der ermordeten Paula hatte sich im Frühjahr erkundigt.
Das motivierte die beiden Lehrer, sich mit dem diskriminierenden Passwesen jetzt auch in der englischen Übersetzung zu beschäftigen: Reisepass für Senta Heerdt

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.