Ohne Urheberrecht keine Wissensgesellschaft

Die Aussage ist so selbstverständlich wie die Aussage: Ohne Straßenverkehrsordnung ist keine mobile Gesellschaft denkbar. Ohne die Regeln der StVO mit 43 Paragraphen herrschte Chaos und allenfalls das Recht der Stärkeren auf unseren Wegen. Ohne das Urheberrechtsgesetz (UrhG) gibt es kein geistiges Eigentum und damit keine Organisation des sozialen, ökonomischen, und des medialen Zusammenlebens in unserer Wissensgesellschaft.
Allein das UrhG ermöglicht die Vermarktung unserer geistigen Werke.
Naive Internetnutzer nehmen das Urheberrecht als Bedrohung wahr, so empfinden die Verkehrsrowdys auch unsere StVO. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

stevejobsschool.nl – Die ideale Schule für meine Enkel

In den Listen berühmter Waldorfschüler ist zu sehen, dass sie mehrheitlich Schauspieler und Künstler sind.
Bei den bekannten Montessorischülern fallen die Milliardäre Bezos, Brin und Page sofort ins Auge. Sie gründeten die Unternehmen Amazon und Google.
Neue Entwicklungen in der Pädagogik setzen auf die Einbeziehung von Technologie, welche vom Apple-Gründer Steve Jobs vorangetrieben wurde: Think different. Steve-Jobs-Schulen haben nicht nur in den Niederlanden Anklang gefunden. Wenn im Spiegel zu lesen ist, dass einzig die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders gegen diese Schulen ist, spricht das für das Konzept von Maurice de Hond.
Bis die Schüler dieser Neugründung in den zukünftigen FamousAlumniByProfession-Listen auftauchen, wird noch viel Wasser den Rhein hinunterfließen. Die Ergebnisse in den bisher durchgeführten Leistungsvergleichen lassen die Erwartungen steigen. Sie lagen 40% über dem Durchschnitt konventioneller Schulen. Wenn Schüler auch auf das digitale Leben und den Berufsalltag vorbereitet werden sollen, sollte man in der Schule damit beginnen.
Dem Autor blieb in den 60er Jahren schulische Frustration erspart, weil er in den meisten Fächern durchschnittlich war. Über- und Unterforderungen hingegen fördern Frustration statt Motivation in der Schule. Nicht aus Statistiken der Bildungsforscher, sondern von den eigenen Enkeln hat der Autor erfahren, dass sie sich in der Schule langweilen, weil sie chronisch unterfordert sind. Gleichzeitig haben manche ihrer Freunde das Klassenziel nicht erreicht, weil ihr Deutsch zu schlecht war. Wer die Aussagen im Video des englisch vortragenden niederländischen Schulreformators versteht, kann über unser starres Schulsystem nur noch frustriert und verärgert sein. Eine Klasse mit 20 bis 30 Schülern kann nicht im 45-Minuten Takt die gleichen Aufgaben zufriedenstellend erledigen. Das würde mit der gleichen Anzahl von willkürlich zusammen gestellten Erwachsenen auch nicht im Gleichtakt funktionieren.
Wir Erwachsene suchen uns Herausforderungen, die uns nicht langweilen und die wir bewältigen können. Warum sollte das bei Schülern nicht funktionieren? Eltern und Lehrer sollen Lernbegleiter sein, welche darauf achten, dass Kinder sich nicht nur auf Mathematik stürzen, sondern auch noch mindestens durchschnittliche Leistungen in den anderen Fächern erzielen. Für berufliche Erfolge muss in den dazu passenden Fächern eine gute Basis geschaffen werden. Für die als uninteressant empfundenen Fächer genügen zunächst durchschnittliche Leistungen. Später erkannte Defizite kann man im Sinne eines lebenslangen Lernens immer noch schließen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Erdkundequiz für Smartphones und Tablets

Amerikanische Satelliten helfen uns nicht nur zur Navigation per GPS. Die von der NASA zur freien Verfügung bereitgestellten Geo-Daten ermöglichen auch die kostenlose Produktion von Landkarten für den Erdkunde-Unterricht.

Karten aus dem GinkgoMaps-Projekt wurden auf eine Größe von 450 mal 360 Pixel zugeschnitten. Ziffern markieren die Lage der Staaten auf der Karte. Unterhalb der Karte stehen 9 Länder zur Auswahl. Vor dem Namen des Landes ist eine der Ziffern aus der Karte einzutragen. Dieses Verfahren zur Überprüfung von Geo-Wissen wurde gewählt, weil damit praktisch alle Smartphones und Tablets als Endgeräte für eine Selbsteinschätzung von Geographie-Kenntnissen in Frage kommen. Das Verfahren ist leicht auf beliebige Legenden zu beliebigen Bildern in anderen Fächern übertragbar, um Lernquizze zu produzieren. Die hier genannte Veröffentlichung steht unter einer CC-BY-Lizenz und ist damit nicht nur kostenlos. Sie darf auch kopiert, verändert und weitergegeben werden.

Das Projekt enthält zunächst die Länder Asiens und Europas. Es wird erweitert, wenn sich Sponsoren finden.

Wer sich als Gast mit einem Kleinbuchstaben zum Kurs anmeldet, kann nicht nur viele Erdkundequizze absolvieren, sondern auch den Kurs für die Installation auf der eigenen Moodle-Lernplattform herunterladen. Das Kartenmaterial und das Erklärvideo mit den Staaten und Hauptstädten ist von bereitstellenden Servern platzsparend eingebunden. Die Lernerfolgskontrollen mit 205 Fragen benötigen beim Download nur 51 KB: http://s.wer-weiss-was.net/course/view.php?id=21
Gastanmeldung mit username: a password: a

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Erdkundequiz für Smartphones und Tablets

Videoanleitung zur Lernplattform wer-weiss-was.net

Veröffentlicht unter Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Videoanleitung zur Lernplattform wer-weiss-was.net

Im Fernsehen: Produktplacement aus der Region

ProduktPlacementAusDerRegion
Das von der ARD gezeigte Bild unterstreicht die Bedeutung von Firmenlogos. Selbst wenn sie nur klein und unvollständig gezeigt werden, der Betrachter kann sie sofort zuordnen.
So wie man bei James Bond Filmen bestimmte Automarken in Erinnerung behält, wird man zukünftig auch die Qualitätsprodukte aus Melsungen mit dem Hochleistungssport assoziieren.
PS: Der Autor plant, dass sein Name und der Name seines Unternehmens mit Bildung und Weiterbildung verknüpft werden 😉

Veröffentlicht unter Wirtschaft | Kommentare deaktiviert für Im Fernsehen: Produktplacement aus der Region

Bildkomposition im Melsunger Wahlkampf

LG-Melsungen

 

 

 

„Denn die einen sind im Dunkeln
und die andern sind im Licht
und man siehet die im Lichte
die im Dunkeln sieht man nicht.“
Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

Wer den abgebildeten Ludwig Georg Braun nicht kennt: deutschland-deine-reichen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Bildkomposition im Melsunger Wahlkampf

Dieter Hoppe über Luthers Einstellung zu den Juden

In der Wikipedia findet man die Behauptung: „Luthers Aussagen zu Juden sind nicht rassistisch, aber konstant antijudaistisch.“

Der Beitrag eignet sich ebenso wie das nebenstehende Video zum Einstieg in die Stellungnahme von Dieter Hoppe zu einem Zeitungsartikel. Er erwähnt den jüdischen Konvertiten Antonius Margaritha. Der Sohn eines Rabbiners war politischer Berater christlicher Herrscher für antijüdische Maßnahmen. Konvertiten werden oft kritisch betrachtet, weil sie übereifrig sind.

Zu Beginn der Neuzeit erwies sich die Erfindung der Buchdruckerkunst für die Juden als verhängnisvoll, weil als Folge des Massendrucks die bösartigen Schmähschriften im Stil des Margaritha eine hohe Verbreitung fanden. Der Zugang zu vielfältigen Informationen war Mangelware. So ist nachvollziehbar, wie auch bedeutende Menschen wie Luther durch Propaganda radikalisiert werden können. Die gedruckte Hetzpropaganda war in Bezug auf ihren Wahrheitsgehalt betreffend der Juden kaum zu verifizieren. Dadurch erlag er der Versuchung, die Vertreibung der Juden und die Zerstörung von Synagogen zu befürworten. Zur Tötung von Andersgläubigen hat er allerdings noch nicht aufgerufen.
In der evangelischen Kirche gibt es keine Heiligen. Luther war der Reformator, den es damals bedurfte, um Fehlentwicklungen zu korrigieren. Die großen christlichen Glaubensgemeinschaften distanzieren sich heute von Entgleisungen und Verirrungen früherer Jahrhunderte. Sie leben friedlich miteinander und vermeiden Hetze gegen andere Religionen. Heute wirken gefährliche Konvertiten in anderen Religionen. Statt hetzerischer Flugblätter verbreiten sie ihren Hass via Internet und suchen so global nach Mitstreitern für die böse Sache. Geschichte wiederholt sich.

  • „Alle Religionen müssen ihre Fähigkeit stärken, mit Schattenseiten in ihrer Geschichte und Aggressivität in der Gegenwart kritisch umzugehen. Ich habe aber den Eindruck, dass diese Fähigkeit bei islamischen Organisationen bisher nicht sehr ausgeprägt war.“ – Wolfgang Huber, Interview im „FOCUS“ vom 22. November 2004, veröffentlicht bei EKD.de

Lizenzhinweis: Der anhängende Beitrag von Dieter Hoppe als auch diese Einleitung von Konrad Rennert unterliegen der Creative-Commons-Lizenz-Namensnennung-Keine Bearbeitung (CC-BY-ND). Sie dürfen also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de

Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichte | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Dieter Hoppe über Luthers Einstellung zu den Juden

Dieter Hoppes ungekürzte Beiträge

Auf der Website der Melsunger Stolpersteine sind die Beiträge und Erinnerungen kurz und knapp gehalten. Im Zweifel oder bei Meinungsverschiedenheiten wird ein Beitrag nicht veröffentlicht oder Veröffentlichtes verschwindet wieder. Der kleinste gemeinsame Nenner muss bei Vereinen sein, wenn man keine Mitglieder in seinem breiten Spektrum verärgern oder verlieren will. Veröffentlichungen auf dem Heiligenberg-Blog müssen sich im Rahmen unseres Grundgesetzes bewegen. Eine unzensierte Vielfalt macht Websites lesenswert. Die von Dieter Hoppe zusammen getragenen Fakten und Dokumente ergänzen lokale Begebenheiten, die so nicht in den üblichen Geschichtsbüchern stehen. In diese Kategorie von Veröffentlichungen fallen auch die fünf unten genannten Beiträge.InterzonenReisegenehmigung

Hintergrund: Dieter Hoppe hat schon vor vielen Jahren mit Nachfahren und Angehörigen Melsunger Bürger jüdischen Glaubens gesprochen und fand unter anderem interessante Relikte zum Paket- und Postkartenversand in die Konzentrationslager. Mit einem Kollegen aus der Schulzeit hat er jetzt begonnen, auch in Englisch über das Thema zu publizieren, weil es in Amerika auf Interesse stößt.
Über die folgenden Links finden Sie seine Beiträge, die von ihm veröffentlicht wurden und jetzt nicht mehr oder nur noch schwer zu finden sind:theresienstadt
* Überleben /Leben und Überleben eines…) (13 Seiten) (Erstelldatum 2005)
* Postverkehr mit Theresienstadt, Päckchen und Pakete, 3 Seiten (Erstelldatum 19.4.2008)
* Theresienstadt , 18 Postkarten aus Theresienstadt…, 20. Mai 1943 bis 23. Sept. 1944 (Erstelldatum 15.4. 2008)
* Interzonenreisegenehmigung für Christoph Heerdt, 2 Seiten (Erstelldatum 23.5.2005)
* Eine letzte Diskriminierung der Deportierten und Ermordeten, Verslawung dt. Eigennamen, 4 Seiten (Erstelldatum 2005)
Folgende drei Sätze hat Dieter Hoppe bei der Lieferung noch ergänzt (sein Wortlaut)
„Bei jedem Beitrag sollte zu erkennen sein, wann er entstanden ist. Da ich aber alles an den ersten angehängt habe, steht auch das Jahr des Entstehens nämlich 2005 darunter. Deshalb habe ich in allen weiteren Beiträgen das korrekte Jahr im Kopfbereich noch einmal richtig angegeben.“

___________________

Das folgende Zitat zum Lesen und Schreiben passt in den Zusammenhang und ist eine Aufforderung, sein Wissen aufzuschreiben, so wie Dieter Hoppe es schon oft getan hat:

„Kannst du lesen, so sollst du verstehen; kannst du schreiben, so musst du etwas wissen; kannst du glauben, so sollst du begreifen; wenn du begehrst, wirst du sollen; wenn du forderst, wirst du nicht erlangen; und wenn du erfahren bist, sollst du nutzen.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, Verlag der Goethe-Gesellschaft, Weimar 1907. Aus Wilhelm Meisters Wanderjahren, 1829. Betrachtungen im Sinne der Wanderer

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Dieter Hoppes ungekürzte Beiträge

Verfolgung oder Vertreibung

In seiner jüngsten Ausarbeitung beschäftigt sich Dieter Hoppe mit dem jüdischen Lehrer Philipp Dillhoff. Siegfried Bohn hat die Ausarbeitung ins Englische übersetzt. Beide waren bis zu ihrer Pensionierung Lehrer an der Melsunger Geschwister Scholl Schule.
Dilloff
Schicksale, wie das des israelitischen Lehrers Dilloff wiederholen sich derzeit anderenorts: Menschen mit verschiedenen Glaubens- und Lebensanschauungen leben lange friedlich und geachtet miteinander oder nebeneinander her. Unerwartet bringt ein Umsturz und Gewalt alles in Gefahr. Was bleibt ist die Wahl zwischen Flucht und Vernichtung. Flüchtlinge waren und sind selten willkommen. Mit der beginnenden Judenverfolgung im 3. Reich gab es weltweit Bestrebungen, die Zuwanderung von Flüchtlingen zu verhindern. Gebildete reiche Juden, Dienstmädchen und Kinder hatten es leichter, ein Visum zu erhalten. Wer nicht flüchtete kam zumeist in ein KZ und wurde dort ermordet so wie Philipp Dilloff.
Jetzt strömen die Flüchtlinge nicht aus Deutschland weg, sondern sie wollen dort ankommen.
Unsere Bundeskanzlerin handelt vor dem Hintergrund geschichtlicher Erfahrung moralisch richtig. Ob das von der Bevölkerung noch lange mitgetragen wird, ist zumindest zweifelhaft.
Wenn das Leben von Menschen durch verbrecherische Regierungen und Organisationen bedroht wird, muss Zuflucht gewährt werden, wenn einreisende Flüchtlinge bereit sind, unsere Gesetze ausnahmslos zu beachten und nicht die gewährte Gastfreundschaft zu missbrauchen.
Der von Dieter Hoppe zusammengetragene Bericht und die von Siegfried Bohn angefertigte Übersetzung sind als pdf-Dokument abrufbar: 16 Seiten, 1 MB

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Verfolgung oder Vertreibung

Das Erlernen von Sprachen mit Transkriptionen und Übersetzungen in Form von Untertiteln fördern

Für eine Studie zur Erstellung von Lehrmaterial in mehreren Sprachen wurde ein YouTube-Video mit einer Untertitel-Auswahl in 8 Sprachen erstellt. Diese kann der Video-Betrachter über die Einstellungen einblenden lassen. Unter dem Bild sind die Übersetzungen für vier Sprachen in einer Tabelle zusammengefasst. Die deutschen Texte können Sie im Video auch ablesen. Das nutzt Gehörlosen und Menschen, für die Deutsch eine Fremdsprache ist. In der Beschreibung des YouTube-Videos sehen Sie den kompletten transkribierten Text und können ihn über „Ausschneiden“ und „Einfügen“ übersetzen lassen. Am besten geht das jedoch mit der englischen Übersetzung. Da funktioniert der Google-Übersetzer am besten. Den englischen Text finden Sie unterhalb der Tabelle.
UntertitelService

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Das Erlernen von Sprachen mit Transkriptionen und Übersetzungen in Form von Untertiteln fördern